Arbeitsprogramm

Schulentwicklungsprozess

Im Dezember 2008 beschlossen die Gremien der Schule, als Voraussetzung für die Erarbeitung eines Leitbildes eine gemeinsame Diagnose die Stärken und Schwächen der Schule durchzuführen und auf dieser Basis eine gemeinsame Vision und ein Arbeitsprogramm zu entwickeln.
Zu diesem Zweck entschied sich die Schule 2008 bei der internen Evaluation für das von der Bertelsmann- Stiftung entwickelte SEIS- Instrument (Selbstevaluation in Schulen) einzusetzen.
Durchgeführt wurde der gesamte Prozess der Selbstevaluation durch die vom Leherkollegium gewählte Steuergruppe.

Die Steuergruppe (Grupo Calidad Pedagogico= GCE) koordiniert den Qualitätsprozess an der Schule und trifft dabei Prozessentscheidungen, z.B. über den Einsatz von Instrumenten und Methoden des PQM oder über Fortbildungen. Die Entscheidung über Strukturen und Folgerungen aus den Ergebnissen fällt die Schulleitung, die Steuergruppe bereitet sie im Auftrag des Kollegiums vor. Der Schulleiter gehört auch im CBI der Steuergrupe an, leitet sie aber nicht, weil sie als Organ des Kollegiums gedacht ist.

Für die Umsetzung (Implementation) der Arbeitsergebnisse und Empfehlungen der Steuergruppe ist wiederum die Schulleitung zuständig.

In diesem Sinne steuerte diese Gruppe zunächst den Auswertungsprozess der Selbstevaluation, indem sie Untergruppen aus der Lehrerschaft, den Eltern, der Schüler und der Mitarbeiter bei der Auswertung der Ergebnisse unterstützte. In einem gemeinsamen Treffen aller dieser Teilgruppenim Jahre 2009 wurden im Konsens daraus Arbeitsschwerpunkte entwickelt.

Die im Jahr 2010 neu gebildete Grupo GCE war der Meinung, vor Beginn des Arbeitsprozesses in den vier genannten Punkten zunächst ausgehend von der Selbstevaluation SEIS ein gemeinsames Leitbild der Schule zu entwickeln. Bis zum Ende des Jahres 2010 wurde von der Steuergruppe ein Leitbild zusammengetragen, das am 4.11.2010 zunächst von der Gesamtkonferenz und später von den Gremien der Schüler, Eltern und Mitarbeiter verabschiedet wurde.

Im Hinblick auf die weitere Schulentwicklung und unter Berücksichtigung eines Punktes der ursprünglichen Arbeitsschwerpunkte legte die Steuergruppe für das Jahr 2011 den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Qualität des Unterrichts. Deshalb wurden Fortbildungen für das gesamte Kollegium zur Anwendung schüleraktivierender Unterrichtsmethoden organisiert. Aufbauend auf eine frühere Fortbildung mit dem LBI (Lehrerbildungsinstitut in Santiago de Chile) und mit Unterstützung des Prozessbegleiters Hermann Maier wurde mit dem Instrument „Kollegiale Unterrichtshospitation auf der Basis des Modells Anfitrión PIC“ zunächst auf individueller Basis begonnen.

Die 2011 neu zusammengesetzte Steuergruppe unterstützte diese Arbeit und organisierte nach einer Fortbildung Ende Februar 2012 fächerübergreifende Teams in den verschiedenen Jahrgängen.

Sie versuchen nach bestimmten Regeln des Feedbacks sich gegenseitig bei der Verbesserung ihres Unterrichts zu unterstützen und gleichzeitig einen Impuls für das übrige Kollegium zu geben. Die Form der professionellen Lerngemeinschaft soll ein Baustein kollegialer Unterrichtsentwicklung in den nächsten Jahren  sein.

Ergänzend zu der Umorientierung des Schulcurriculums auf eine kompetenzorientierte Unterrichtsplanung wurde auf Vorschlag der Steuergruppe als weiterer Schwerpunkt die Erarbeitung eines fächerübergreifenden Methodencurriculums mit dem Schwerpunkt Lernen des Lernens durch die Gesamtkonferenz der Lehrer festgelegt.

Ergänzt wurden in der gleichen Gesamtkonferenz die Arbeitsschwerpunkte um die Erarbeitung eines Deutschlernkonzeptes mit dem Ziel der Verbesserung der deutschen Sprachkompetenz ergänzt.

Die Steuergruppe wird die Umsetzung dieses Arbeitsplans in Zusammenarbeit mit Lehrern, Fachleitern, der Fachschaft Deutsch und dem Fortbildungsbeauftragten im Laufe der nächsten zwei Jahre steuern, so dass am Schuljahresende 2014 sichtbare Ergebnisse im Sinne des Qualitätsrahmens für Deutsche Schulen im Ausland erkennbar sind.

Weitere Ziele der Qualitätsverbesserung unser Schule – Restrukturierung

Darüber hinaus arbeiten Schulleitung und Lehrerschaft mit Unterstützung des Schulvorstands an der professionellen Weiterentwicklung der Schule im Sinne des Qualitätsrahmens für Deutsche Schulen im Ausland unter anderem in folgenden Bereichen:

a)
  1. Selbstpräsentation der Schule
  Wir möchten nicht zuletzt auch, um die Qualität unserer Schule zu sichern, unsere Selbstpräsentation durch die Gestaltung der Homepage, durch Publikationen und ein umfassendes Marketing deutlich verbessern.
b)
  1. Curriculum der Schule
  Wir möchten den begonnen Weg der Ausrichtung unserer Unterrichtsplanung auf die Vermittlung von Kompetenzen konsequent weitergehen, in der Praxis umsetzen und auf der Basis erster Erfahrungen zu Beginn des Schuljahres 2013 evaluieren.
c)
  1. Beteiligung der Schüler-,Eltern-und Lehrerschaft
  Wir möchten den begonnen Weg der Beteiligung aller am Schulleben Beteiligten fortsetzen und auf eine Basis mit klaren Abläufen und Strukturen stellen, denn wir verstehen Schule als einen Ort, an dem alle Mitglieder der Schulgemeinde aktiv mitarbeiten und auf demokratische Weise Einfluss auf schulische Prozesse nehmen können.
d) Qualitätsmanagement
  Wir möchten die Schule durch qualitätsorientierte Kriterien in der Personalentwicklung und durch Anreizsysteme bei der Besoldung weiterentwickeln.

Evaluation

Die Schule verpflichtet sich zur regelmäßigen Selbstevaluation der oben genannten Prozesse und der Fremdevaluation durch Peers.